2013-08-08

Rezension: Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes


Ich muss sagen, dass ich auf kein anderes Buch so gespannt war in letzter Zeit. Da ich zu geizig war es mir zu kaufen, habe ich es mir ja Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes von meiner Schwester zum Geburtstag schenken lassen. Ich habe es wirklich verschlungen. Ich glaube innerhalb von zwei Tagen hatte ich es durchgelesen.

Zum Inhalt: Lou ist ein Mädchen, Mitte Zwanzig, welche aus einfachen Verhältnissen stamm. Als sie ihren Job verliert ist sie verzweifelt und weiß nicht recht wie es weiter gehen soll, deshalb nimmt sie eine Stelle bei einem Rollstuhlfahrer als Haushaltshilfe an. Zu Beginn behagt ihr der Job nicht, doch als sie Will, welcher auch erst Mitte 30 ist und durch einen Unfall an den Rollstuhl gekettet ist, kennen lernt, beginnt eine wundervolle Liebesgeschichte, welche nicht offensichtlich, aber sehr innig ist. Man könnte nun denken, dass das Happy End damit geschrieben ist, dem ist aber leider nicht so. Das Ende schockiert und bedrückt. Ich musste weinen, aber es ist dennoch schön.

Fazit: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes ist wirklich lesenswert und wird nicht umsonst gehypt. Auch wenn der Beginn der Geschichte etwas schleppend läuft, so sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, sondern einfach weiterlesen, bis man in diese Geschichte eintaucht. 

Das Buch solltet Ihr unbedingt lesen :)

Liebe Grüße 

1 Kommentar:

  1. Ich persönlich habe das Buch auch gelesen und fand es ziemlich gut geschrieben. Ich weiß nicht warum, aber ich lese so unglaublich oft, dass man dabei weinen musste.
    Ich musste es nicht, da ich glaube, dass das was mit meinem verstorbenen Onkel und Opa dieses Jahr zu tun hat. Auf jeden Fall ist es ein tolles Buch! :D

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freu mich, wenn Ihr mir schreibt :)